photo archiv
setlists
song-archiv
logo
HOME

- the history -




Hot Rod Henning Blasberg Michael Löhr WTTM-live TAMAM Henning an der Ovation Das erste Promo-Foto Chrossie und Peter bei wichtigen Beratungen Der Anfang
Im Januar 1996 gingīs los. Der Gitarrist Peter Schmidt und der Keyboarder Patrick Putzolu hatten gerade ein Bandprojekt hinter sich gelassen und waren auf der Suche nach neuen Musikern mit denen sie in Zukunft zusammen arbeiten könnten. In dem Ort, in dem die beiden wohnten gab es eine florierende Musikerszene. Die Band Celtic Circle hatte ein paar gute Songs und vor allem mit Sänger Christopher "Chrossie" Wirtgen und Drummer Michael Löhr zwei gute Musiker zu bieten. Da man sich gegenseitig aus dem weiter gefassten Bekanntenkreis kannte, war eine Projekt-Zusammenarbeit schnell beschlossen.

Das ganze war in der Form organisiert, dass Peter mit einer Songidee ankam, diese wurden dann zusammen mit Micha in ein rythmisches Grundgerüst gepackt und dann kamen Chrossie und Patrick mit ihren Ideen dazu. Eine Person muss in diesem Zusammenhang ebenfalls erwähnt werden: Am Anfang half ein Bassist namens Igor Selsek ab und zu aus. Ihn kannten Peter und Patrick aus ihrer früheren Band p.m. Choir. Igor war ein super Musiker-Talent. Er hatte eine tolle Background-Stimme (zu hören bei der Demo-Version von "Losing"), war ein erstklassiger Bassist und ein wirklich netter Kerl - aber er stand leider mehr auf Pop- und Funkmusik und war später nicht mehr dabei.

Es entstanden die beiden Songs "Losing" und "Stay" die, dank Patrickīs 4-Track-Recorder und seinen Engineering- und Producer-Fähigkeiten, auch schnell in brauchbarer Qualität auf Tape aufgenommen waren. Peter war von den Resultaten so angetan das er den anderen vorschlug aus dem Projekt eine richtige Band zu machen. Man einigte sich auf den Namen "Welcome To The Machine" und das warīs. Kleine Anekdote am Rand: Die beiden o.g. Songs wurden noch unter dem Arbeitstitel "Milkbaby" eingespielt, diesen Name verwendete Peter später nochmals für ein anderes Projekt (siehe www.milkbaby.de).

Der Stil der Band war anfänglich von einer experimentierfreudigen, offenen und vielseitigen Rockmusik bestimmt. Led Zeppelin-geprägte Songs, wie z.B. "Winter Song" trafen auf recht poppige Songs wie "Losing" oder den eher plumpen 70ies-Rocksong "Our Way". Lediglich gute-Laune-Rockmusik bekam die Band nicht hin und so nörgelten die Freundinnen der Musiker auch gerne mal rum: "Äh, irgendwie voll altbacken und auch immer so duster..., macht doch mal was lustiges", waren die Vorwürfe der Mädels.

Wie auch immer, Peter wollte so schnell wie möglich die neue Band live präsentieren und drängte auf einen "Special Guest"-Auftritt bei einer Veranstaltung namens "Mai-Live". Dieses "Mai-Live" fand und findet warhscheinlich auch heute noch, jedes Jahr im Mai in der Mehrzweckhalle in Rheinbreitbach statt - eine großartige Verantaltung des Junggesellenvereins Rheinbreitbach.

Um aber auf die Bühne zu kommen, musste noch ein fester Bassist gefunden werden. Oliver Mangel, der schnell den Spitznamen "Hot Rod" bekam, übernahm den Job. Hot Rod war ein gemütlicher, etwas fülliger Mensch, der einfach Spass am musizieren hatte. Zu Hot Rod gehörte auch seine Freundin Gudrun, eine wahrlich orginelle Frau, die an ihren physischen Ausmaßen Hot Rod noch übertraf und den anderen Bandmitgliedern mit ernstem Ton und tödlichem Blick verbot, die Zigarettenkippen auf den Boden zu werfen. Dieses konnte einem auch in den letzten Augenblicken vor den Auftritten passieren und dann ging man ganz verschüchtert und vorsichtig auf die Bühne. Auch ließ Gudrun vermelden, dass sie es doof fände wenn man auf der Bühne raucht . Im übrigen organisierte Gudrun "Rocky Horror Picture Show" Partys - auch nicht schlecht...

Die Band bestand zu diesem Zeitpunkt aus: Michael Löhr am Schlagzeug, "Hot Rod" am Bass, Patrick Putzolu war der Keyboarder, Peter Schmidt spielte Gitarre und "Chrossie" war der Sänger.

Der erste Auftritt fand am 11.05.1996 beim besagten "May-Live" statt und ging ohne größere Pannen über die Bühne. Die Band hatte ca. 25 Minuten Zeit und spielte aus Ermangelung eigenen Materials auch zwei rockige Cover-Versionen von Janis Joplinīs "One night stand" und Fleetwood Macīs "Go your own way". Chrossie fühlte sich damit allerdings gar nicht wohl und die beiden Songs wurden nach dem Gig wieder aus dem Set gestrichen. Das Publikum nahm die neue Band zwar nicht mit totaler Begeisterung aber doch recht wohlwollend auf und damit war der Anfang getan.

Die Band war voll motiviert, man probte zwei bis drei mal die Woche und so ergaben sich im Laufe des Jahres 1996 neue Songs en masse. Der Stil entwickelte sich etwas weg vom hard-rockigen zu einer Art Mischung aus melodischem Song-Writer-Rock und Punk, eigentlich ganz interessant. So entstanden Songs wie "Always", Beautiful Night" oder das schnelle "I dont know" sowie das sehr ruhige "Girl".

Im Herst änderte sich auch erstmalig die Besetzung. Henning Blasberg stieß als weiterer Gitarrist zur Band. Dies wurde zum einen nötig um einen "fetteren" Sound hinzubekommen und zum anderen konnte Peter nicht gleichzeitig akkustische- und e-Gitarre spielen, was in einigen Songs unabdingbar war. Patrick wurde als Keyboarder immer weniger benötigt, man war sehr gitarren-orientiert und Peter wollte weg von den Keyboardklängen. Ausserdem hatte Patrick auch viel mit seinen eigenen, indischen- und anderen Dancefloor-Projekten zu tun. So gab es eine langsame und einvernehmliche Trennung. Patrick war aber bei einem Auftritt noch als Sound-Mixer dabei und half bei Home-Recording Sessions weiterhin aus.

Etwas pikant an der Situation war, dass Henning eigentlich der Bandleader von "Celtic Circle" war. Nun standen Celtic Circle auf einmal ohne Bandmitglieder da. Celtic Circle wurde sozusagen von WTTM "übernommen", was für Henning sicherlich nicht ganz einfach war. Er ließ sich aber nichts anmerken und half WTTM sehr nett und kameradschaftlich als Gitarrist und später als Roadie aus und war gern gesehener Überraschugsgast bei den Proben oder diversen Gigs. Den Celtic Circle Song "Sometimes I feel" nahmen WTTM mit inīs Set auf, fairerweise muss aber gesagt sein, das er nie so gut klang wie bei Celtic Circle selber aber es war trotzdem ein toller Song.

Am 24.01.1997 war der nächste Gig in TAMAM in Königswinter. Um es kurz zu machen: Es war nicht so toll, zu viele Schwachstellen im Set und die Band spielte nicht gerade besonders tight zusammen. Die Songs gingen im spiel- und soundtechnischen Chaos unter und die Band oder besser gesagt das Publikum, leidete an der Vielfältigkeit der unterschiedlichen Songs und daran, dass die Band es noch nicht schaffte die Songs so zu arrangieren, dass es klar wurde um was es ging. WTTM waren noch eine sehr junge und unerfahrene Band....

Es war ca. März als sich der nächste Line-up Wechsel anbahnte: Henning verschlug es wegen seinem Studium in die neuen Bundesländer und die Band brauchte dringend einen neuen Gitarristen, da ein Support Gig mit SUN in der Klangstation in Bonn-Bad Godesberg anstand. Dies war eine grosse Sache für die Band, da SUN immerhin bundesweit bekannt waren. Ein guter, alter Schulfreund von Peter sprang in die Presche: Hilmar "Lord" Gusik war bereit für den einen Gig als Gitarrist auszuhelfen. Er spielte selber in einer Progressiv-Metal Band namens "CANT" und kam von daher aus einer komplett anderen musikalischen Richtung. In erster Linie stieg Lord ersteinmal aus lauter Gefälligkeit Peter gegenüber ein, er war nicht gerade ein WTTM-Fan.

weiter zum 2. Teil der history...
Patrick Putzolu The famous Igor Selsek Chrossie & Peter Probepause WTTM-live Klangstation Henning an der Fender Lord wie er leibt und lebt Chrossie Klangstation